Inkontinenz Management Rizzo

 

Belastungsinkontinenz


Vorwort !

Zunächst müssen wir mit dem gebräuchlichen begriff, der “Blasenschwäche” aufräumen! Die Inkontinenz als solche hat nichts mit einer vermeindlichen Blasenschwäche zu tun.   

Wenn wir stärke auf unsere physische und im speziellen muskuläre stärke beziehen kommen wir zu folgendem Ergebnis: die blase ist nicht einfach nur ein Hautbeutel der sich mit Flüssigkeit füllt sondern ein komplexes so genanntes Holorgan, das mit einem inwändigen Muskel dem sogenannten Detrusor versehen ist. Dieser Muskel sorgt dafür, das die in der  balse befindliche Flüssigkeit durch Kontraktion (Anspannung) raus gepresset wird. Wenn folglich unsere blase eine schwäche in hinsicht auf den inwändigen Muskel aufweisen würde, währe es uns nicht möglich die blase in gänze zu entleeren oder einen Urin strahl zu erzeugen.- Was aber in der Regel inkontinente Menschen können. Angenommen das ein Mensch im laufe des Tages zwischen 4-6 mal die Blase entleert unter Anwendung des oben beschriebenen Vorgangs, so haben wir im Verhältnis zur Beckenbodenmuskulatur einen aktiven, schon fast Trainierten Blasenmuskel.    

Zusammengefasst ist der Begriff Blasenschwäche schlicht und ergreifend falsch.


  

Zurück zur Thematik…


  

Bei der Belastungsinkontinenz handelt es sich um eine inkontinenzform bei der die Hauptursache in der geschwächten beckenbodenmuskulatur zu suchen ist. Im Gegensatz zu den männlichen verschlussmechanismen der balse (Urethralsphinkter), bestehen die weiblichen verschlussmechanismen aus einem komplexen gebilde von unterschiedlichen am beckenboden verankerten muskeln. Die durch Atrophie geschwächte Muskulatur ist nicht mehr in der Lage den verschluss der balse zu gewährleisten und kann dem zufolge den spontan auftretenden abdominalen übertruck, der beim  niesen husten oder lachen entsteht nicht mehr standhalten. …


  

Abdominaler Überdruck

Der Abdominale Überdruck entsteht durch ruckartiges auspressen von Luft, das sich auf das Zwerchfell überträgt, welches wiederum den bereich zwischen Zwerchfell und Beckenboden (und die darin befindlichen Organe) komprimiert.- hierbei auch die volle oder nur zum Teil gefüllte Blase, wobei durch den umgebenden Druck die Flüssigkeit stoßweise herausgepresst wird.   


  


  

Sie sind interessiert?! - dann laden wir sie hiermit herzlich zu einem kostenlosen, unverbindlichen und individuellen Beratungsgespräch ein.


  

Rufen Sie uns einfach an oder schreiben sie uns.